Gesundheitswesen

  Perspektive Kinderhospital Urheberrecht: Nikolai Schulte  

Viele Krankenhäuser in Deutschland sind in den 1960er bis 1970er Jahre entstanden. Im Fokus stand der Grundgedanke eine möglichst rationale, funktionale und kompakte Krankenhausstruktur zu entwickeln. So findet man in vielen großen Städten in Deutschland entweder komplexe und großformatige Krankenhausbauten oder aus dem historischen Bestand gewachsene Strukturen, die nach Bedarf erweitert, umgebaut oder modernisiert werden (Nickl-Weller und Nickl, 2015).

Kurze Wege ermöglichen eine effiziente Krankenhauslogistik und begünstigen den interdisziplinären Austausch. Heutzutage rückt der Mensch wieder in den Fokus der Krankenhausarchitektur, sodass die Herausforderung in der Planungs-, Umbau- oder Erweiterungsphase darin bestehen wird, eine auf Veränderung eingehende Gebäudestruktur zu entwerfen, die flexibel, effizient und patienten- und mitarbeiterfreundlich ist (Nickl-Weller, 2017). So stellt sich für die Architektur die Aufgabe, Dauerhaftes und Wandlungsfähiges zu kombinieren und Grundlagen allgemeiner menschlicher Anforderungen auf Dauer zu gewährleisten.

 

Heutzutage rückt der Mensch wieder in den Fokus der Krankenhausarchitektur, sodass die Herausforderung in der Planungs-, Umbau- oder Erweiterungsphase darin bestehen wird, eine auf Veränderung eingehende Gebäudestruktur zu entwerfen, die flexibel, effizient und patienten- und mitarbeiterfreundlich ist. So stellt sich für die Architektur die Aufgabe, Dauerhaftes und Wandlungsfähiges zu kombinieren und Grundlagen allgemeiner menschlicher Anforderungen auf Dauer zu gewährleisten. Basierend auf einer empirischen Untersuchung und Auswertung von Krankenhausprojekten in Deutschland und im internationalen Vergleich ist Ziel der Forschungsarbeit ein Tool zu entwickeln, welches in der Planungspraxis frühzeitig Verwendung finden kann und den Planungsprozess nachhaltig optimieren kann.